König Midas hat seinen Hofstaat in Gold verwandelt und erkennt den fatalen Fehler, den er gemacht hat
Dieser Beitrag ist Teil 26 von 30 der Serie #Storytellity

26 Sprechen Sie Storytelling?

König Midas hat seinen Hofstaat in Gold verwandelt und erkennt den fatalen Fehler, den er gemacht hat

König Midas

Einen Meister unter den Geschichtenerzählern erkennen wir nahezu sofort. Denn die besten Geschichten werden in der richtigen Sprache erzählt. In diesem Kurzbeitrag lesen sie, welche das ist und wie Sie sie selbst für sich einsetzen können.

Geschichtenerzähler sind darauf angewiesen, dass ihr Publikum die Hauptarbeit macht. Im Kopf des Zuschauers entsteht ein Bild von dem, was sie erzählen. Wir können ihn dabei unterstützen, indem wir seine Fantasie durch eine alle Sinne ansprechende Sprache inspirieren.

Im Allgemeinen beschreiben wir, was wir sehen. Doch das beschneidet die Erfahrung um das Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken. Bauen wir diese Sinne in unsere Geschichte ein, hat sie eine viel stärkere Wirkung. Das Akronym VAKOG fasst diese fünf Sinne kompakt zusammen. (siehe untenstehende Grafik)

VAKOG -Akronym: Visuell, Audio, Kinestäthisch, Olfaktorisch, Gustatorisch

VAKOG -Akronym

Ein Beispiel: “Ich setzte mich in meinen brandneuen Wagen”, löst sicherlich eine Vorstellung beim Zuschauer aus. Aber was passiert, wenn ich auch andere Sinne anspreche? “Ein kleiner Zug am Türgriff ließ die randlose Scheibe mit einem sanften Schmatzen einen Zentimeter nach unten fahren. Als ich die Tür weiter aufziehe, umhüllt mich dieser einmalige Geruch eines brandneuen Wagens. Der Sitz drückt mich sanft in die richtige Haltung. Während ich meine Finger über das Leder des Lenkrads gleiten lasse, fühle ich ein klein wenig Besitzerstolz. Wie lange hatte ich auf diesen Wagen warten müssen?”

Die zweite Schilderung wird in den meisten Fällen zu viel des Guten sein. Sie ist allerdings angemessen, wenn der Held sein Auto in der nächsten Szene in einen Straßengraben setzt.

Damit sind wir auch schon beim größten Risiko der sinnlichen Erzählung: die Übertreibung. Wie bei allen guten Dingen ist Augenmaß immer ein guter Ratschlag.

Sinnliche Sprache ist die Sprache der Geschichtenerzähler. Allerdings müssen wir nicht in jeder Szene alle fünf Sinne ansprechen. Mitten in der Geschichte möchte unser Publikum vor allen Dingen wissen, wie es weitergeht. Verlieren wir uns dann in Beschreibungen, verlieren wir auch unsere Zuschauer.

Sie nutzen sinnliche Sprache, um die Fantasie zu inspirieren. Ist das erledigt, stehen opulente Sinnesexplorationen der Spannung im Weg. Wenn Sie schon beim Einsteigen die sinnliche Erfahrung eines neuen Autos geschildert haben, muss niemand hören, dass der Neuwagengeruch den unglücklichen Fahrer auch während des Überschlags einhüllt. Das kann sich jeder denken. Diesen Transfer leistet auch das Vorstellungsvermögen des uninspiriertesten Zuschauers noch ohne Hilfestellung.

Wechseln Sie stattdessen während Ihrer Erzählung immer mal wieder den Sinneskanal. Das bereichert die Geschichte. Zum Beispiel: “Ronny umarmte mich so fest, dass ich seine Lederjacke schmecken konnte.”

Flechten Sie bei Ihrer nächsten Geschichte unterschiedliche Sinneswahrnehmen mit ein. Ihre Zuschauer merken garantiert den Unterschied.

Geschichtenerzählen war ganz sicher keine meiner Stärken. Ich musste mir alles erarbeiten, unzählige Bücher lesen und natürlich auch scheitern. Irgendwann wusste ich allerdings so viel darüber, dass ich anderen noch etwas beibringen konnte und sogar meine eigene Methode entwickelt habe. Die Story Matrix ist einfach. Sie erspart den peinlichen Moment, wenn Du merkst, dass Deine Zuschauer nichts mit Deiner Geschichte anfangen können. Peinlich deshalb, weil Du ja zu Ende erzählen musst.

Die Story Matrix funktioniert für jeden. Deshalb habe ich ein Buch über die Methode geschrieben.

Navigation innerhalb der Serie<< Ist die Inszenierung Ihrer Geschichte wichtig?Was ist die richtige Mischung aus Erfahrung und Kontext? >>
  • Was ist die richtige Mischung aus Erfahrung und Kontext?
  • Was darf in einem Dialog nie passieren?
  • Wann schauen Sie dem Publikum besser nicht in die Augen?
  • Welche Rolle spielt das Publikum?
  • 0 Kommentare

    Dein Kommentar

    An Diskussion beteiligen?
    Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.