Dieser Beitrag ist Teil 1 von 30 der Serie #Storytellity

1 Was ist #Storytellity?

Hänsel und Gretel verlassen den Märchenwald

Hänsel und Gretel verlassen den Märchenwald

#Storytellity ist ein Portmanteau aus den beiden Worten Storytelling und Vitality — Geschichtenerzählen und Lebendigkeit.
Mit Geschichten wollen wir unser Publikum bewegen. Doch das funktioniert nur, wenn wir unsere Geschichten auch lebendig werden lassen. Die Grundlagen dafür sind kein Geheimnis. Gute Geschichtenerzähler machen das schon seit tausenden von Jahren.

Mit #Storytellity kannst Dich selbst auf die Probe stellen und Dein Storytelling-Wissen abrufen. In den nächsten 30 Tagen begegnest Du in vielen sozialen Medien unter dem Hashtag #Storytellity den Grundlagenfragen des lebendigen Geschichtenerzählens.

Weißt Du die Antwort, kannst Du Dir selbst auf die Schulter klopfen. Bist Du Dir nicht ganz sicher, klick einfach auf den Antwortlink und Du weißt Bescheid. Lass Dich von Deiner Neugier ein Stück weit verführen. Mehr wissen führt zu mehr Kompetenz = größere Zahl an Lösungen, wenn Du sie brauchst.

Die Hintergrundbilder der #Storytellity-Karten sind Dioramen, die eine Geschichte in einem Bild erzählen. Heute ist es Hänsel und Gretel. Im Hintergrund sieht man das Haus der Hexe aus Lebkuchen und Zuckerwerk. Der Schornstein raucht und markiert das grausige Ende des Märchens.

Geschichtenerzählen war ganz sicher keine meiner Stärken. Ich musste mir alles erarbeiten, unzählige Bücher lesen und natürlich auch scheitern. Irgendwann wusste ich allerdings so viel darüber, dass ich anderen noch etwas beibringen konnte und sogar meine eigene Methode entwickelt habe. Die Story Matrix ist einfach. Sie erspart den peinlichen Moment, wenn Du merkst, dass Deine Zuschauer nichts mit Deiner Geschichte anfangen können. Peinlich deshalb, weil Du ja zu Ende erzählen musst.

Die Story Matrix funktioniert für jeden. Deshalb habe ich ein Buch über die Methode geschrieben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation innerhalb der SerieWas sind die 25 Signalsätze zum Start einer Geschichte? >>
  • Was sind die 25 Signalsätze zum Start einer Geschichte?
  • Was verliert der Erzähler, wenn der Held keinen Mentor hat?
  • Bei welcher Ausnahme darf der Held sein eigener Mentor sein?
  • Wie viele Erzählertypen katastrophal schlechter Geschichten kennen Sie?
  • Wie machen Sie aus jeder Geschichte eine emotionale Achterbahn?
  • Warum sollten Geschichten eine Krise haben?
  • Was macht eine Krise zur Krise?
  • Durch welche zwei Zutaten wird eine Krise in einer Geschichte erst möglich?
  • Was kann man von Kurt Vonnegut über Inszenierung lernen?
  • Was verbindet Aschenputtel und das Neue Testament?
  • Welche drei Erzähldramaturgien eignen sich für eine Rede am besten?
  • Verwechseln Sie auch den “Mann im Loch” mit der Heldenreise?
  • Welche Geschichten sollten Sie nie erzählen?
  • Was ist der Wert meiner Geschichte?
  • Wie oft kann sich das Schicksal wenden?
  • Wann hat eine Geschichte zu viel Charakter?
  • Wie finden Sie die richtige Geschichte?
  • Worauf kann keine Geschichte verzichten?
  • Warum ist ein Held nie ein Held?
  • Was hat der Held mit dem Publikum zu schaffen?
  • Was darf dem Ende einer Geschichte nie fehlen?
  • Welcher Ort lässt Ihre Geschichte lebendig werden?
  • Welche Knotenpunkte bilden das zwingende Dreieck?
  • Ist die Inszenierung Ihrer Geschichte wichtig?
  • Sprechen Sie Storytelling?
  • Was ist die richtige Mischung aus Erfahrung und Kontext?
  • Was darf in einem Dialog nie passieren?
  • Wann schauen Sie dem Publikum besser nicht in die Augen?
  • Welche Rolle spielt das Publikum?