Dieser Beitrag ist Teil 4 von 30 der Serie #Storytellity

4 Bei welcher Ausnahme darf der Held sein eigener Mentor sein?

Ein Held am Abgrund braucht einen Mentor. So wahrt der Erzähler seine Neutralität, obwohl der Mentor eigentlich sein Alter Ego ist.

Gibt es Ausnahmen? Ja. Allerdings darf die Grundannahme nicht verletzt sein: Der Held ist an seinem Tiefpunkt ratlos. Er hat die Kontrolle über die Situation verloren. Nachdenken allein bringt nichts, da seine Gedanken sich um seinen Absturz und die Verzweiflung daraus drehen.

Er kann sich aber an sein früheres Ich erinnern. Vielleicht gab er anderen gerne „gute“ Ratschläge? Anderen mögen sie nicht geholfen haben, aber vielleicht beinhalten sie eine Weisheit, die nur ihm selbst etwas sagt? Vielleicht liest er einen Tagebucheintrag von besseren Tagen, in dem er sich vornimmt, XYZ zu beherzigen? Oder er führt einen inneren Dialog mit seinem Vergangenheits-Ich und/oder seinem Zukunfts-Ich. Was werden die ihm wohl raten?

Die Idee ist hier, dass der Held im Hier und Jetzt zwar die Kontrolle verloren hat. Aber das muss nicht für andere Versionen seines Ichs gelten.

Wenn der Erzähler seine Geschichte so inszenieren möchte, kann er ausnahmsweise den Helden in einer anderen Version von sich in die Rolle des Mentors schlüpfen lassen.

Das mag nach Schlupfloch oder Hintertürchen klingen. Aber bei jeder Methode geht in erster Linie um das Verständnis für das Warum. Wer das verstanden hat, braucht die Methode und ihre Regeln nicht mehr.

Das Hintergrundbild der heutigen Geschichte bildet “Der weiße Hai” ab. Die enorme Rückenflosse signalisiert die Gefahr. Das gesunkene Schiff “Lola” ist der Beweis. Das Schiff im Schlaglicht hat seine Geschichte noch vor sich.

Geschichtenerzählen war ganz sicher keine meiner Stärken. Ich musste mir alles erarbeiten, unzählige Bücher lesen und natürlich auch scheitern. Irgendwann wusste ich allerdings so viel darüber, dass ich anderen noch etwas beibringen konnte und sogar meine eigene Methode entwickelt habe. Die Story Matrix ist einfach. Sie erspart den peinlichen Moment, wenn Du merkst, dass Deine Zuschauer nichts mit Deiner Geschichte anfangen können. Peinlich deshalb, weil Du ja zu Ende erzählen musst.

Die Story Matrix funktioniert für jeden. Deshalb habe ich ein Buch über die Methode geschrieben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation innerhalb der Serie<< Was verliert der Erzähler, wenn der Held keinen Mentor hat?Wie viele Erzählertypen katastrophal schlechter Geschichten kennen Sie? >>
  • Wie viele Erzählertypen katastrophal schlechter Geschichten kennen Sie?
  • Wie machen Sie aus jeder Geschichte eine emotionale Achterbahn?
  • Warum sollten Geschichten eine Krise haben?
  • Was macht eine Krise zur Krise?
  • Durch welche zwei Zutaten wird eine Krise in einer Geschichte erst möglich?
  • Was kann man von Kurt Vonnegut über Inszenierung lernen?
  • Was verbindet Aschenputtel und das Neue Testament?
  • Welche drei Erzähldramaturgien eignen sich für eine Rede am besten?
  • Verwechseln Sie auch den “Mann im Loch” mit der Heldenreise?
  • Welche Geschichten sollten Sie nie erzählen?
  • Was ist der Wert meiner Geschichte?
  • Wie oft kann sich das Schicksal wenden?
  • Wann hat eine Geschichte zu viel Charakter?
  • Wie finden Sie die richtige Geschichte?
  • Worauf kann keine Geschichte verzichten?
  • Warum ist ein Held nie ein Held?
  • Was hat der Held mit dem Publikum zu schaffen?
  • Was darf dem Ende einer Geschichte nie fehlen?
  • Welcher Ort lässt Ihre Geschichte lebendig werden?
  • Welche Knotenpunkte bilden das zwingende Dreieck?
  • Ist die Inszenierung Ihrer Geschichte wichtig?
  • Sprechen Sie Storytelling?
  • Was ist die richtige Mischung aus Erfahrung und Kontext?
  • Was darf in einem Dialog nie passieren?
  • Wann schauen Sie dem Publikum besser nicht in die Augen?
  • Welche Rolle spielt das Publikum?