Dieser Beitrag ist Teil 6 von 30 der Serie #Storytellity

6 Wie machen Sie aus jeder Geschichte eine emotionale Achterbahn?

Wer eine Geschichte so erzählt, wie sie passiert ist, hat das Wesen des Geschichtenerzählens nicht verstanden. Der Erzähler transformiert sein Erlebnis in eine Erzählung, der das Publikum atemlos folgt. Das reale Erlebnis dagegen hat unnötige Längen und entwickelt sich oft nur langsam. Oft gibt es zu viele bewegliche Teile, um alles im Blick zu behalten. Die Botschaft des Erlebnisses ist selten so klar, wie wir das in einer Rede erwarten.

Daher bereiten gute Geschichtenerzähler ihre Geschichten entsprechend auf. Zur emotionalen Achterbahn wird eine Geschichte, indem es zu einem großen emotionalen Abstand zwischen einer Szene und der nächsten kommt.

In der Story Matrix gibt es dafür die Krise (2). In ihr erfährt der Held einen Kontrollverlust und verliert dabei nahezu alles. Am Ende der Krise bleibt ihm nur noch Eines: Verzweiflung. Die Szene vor der Krise nennt sich Normale Welt (1) und sie symbolisiert das normale Leben als ein Idyll am Anfang der Geschichte. Die Krise schafft den maximalen Kontrast zwischen Normaler Welt und dem Abgrund (3), in den der Held am Ende gefallen sein wird. Dort trifft er auch seinen Mentor, der ihm dabei hilft, eine Lösung zu finden.

Aber wir reden ja von einer Achterbahn. Daher geht es nach dem Abgrund mit dem Aufstieg (4) wieder nach oben , nachdem der Held die Lösung für das Problem gefunden hat, das den Kontrollverlust verursacht hatte. Am Ende schließlich die Rückkehr (5) in die Normale Welt. Er ist glücklich, hat etwas gelernt (Botschaft) und er weiß sie sehr viel mehr zu schätzen als in der ersten Szene der Geschichte.

Tatsächlich lässt sich jedes Erlebnis als emotionale Achterbahn aufbereiten. Inszenieren Sie Ihre Geschichte auf diese Weise, erzählen Sie Ihrem Publikum eine denkbar spannende und mitreißende Geschichte.

 

Geschichtenerzählen war ganz sicher keine meiner Stärken. Ich musste mir alles erarbeiten, unzählige Bücher lesen und natürlich auch scheitern. Irgendwann wusste ich allerdings so viel darüber, dass ich anderen noch etwas beibringen konnte und sogar meine eigene Methode entwickelt habe. Die Story Matrix ist einfach. Sie erspart den peinlichen Moment, wenn Du merkst, dass Deine Zuschauer nichts mit Deiner Geschichte anfangen können. Peinlich deshalb, weil Du ja zu Ende erzählen musst.

Die Story Matrix funktioniert für jeden. Deshalb habe ich ein Buch über die Methode geschrieben.

2 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation innerhalb der Serie<< Wie viele Erzählertypen katastrophal schlechter Geschichten kennen Sie?Warum sollten Geschichten eine Krise haben? >>
  • Warum sollten Geschichten eine Krise haben?
  • Was macht eine Krise zur Krise?
  • Durch welche zwei Zutaten wird eine Krise in einer Geschichte erst möglich?
  • Was kann man von Kurt Vonnegut über Inszenierung lernen?
  • Was verbindet Aschenputtel und das Neue Testament?
  • Welche drei Erzähldramaturgien eignen sich für eine Rede am besten?
  • Verwechseln Sie auch den “Mann im Loch” mit der Heldenreise?
  • Welche Geschichten sollten Sie nie erzählen?
  • Was ist der Wert meiner Geschichte?
  • Wie oft kann sich das Schicksal wenden?
  • Wann hat eine Geschichte zu viel Charakter?
  • Wie finden Sie die richtige Geschichte?
  • Worauf kann keine Geschichte verzichten?
  • Warum ist ein Held nie ein Held?
  • Was hat der Held mit dem Publikum zu schaffen?
  • Was darf dem Ende einer Geschichte nie fehlen?
  • Welcher Ort lässt Ihre Geschichte lebendig werden?
  • Welche Knotenpunkte bilden das zwingende Dreieck?
  • Ist die Inszenierung Ihrer Geschichte wichtig?
  • Sprechen Sie Storytelling?
  • Was ist die richtige Mischung aus Erfahrung und Kontext?
  • Was darf in einem Dialog nie passieren?
  • Wann schauen Sie dem Publikum besser nicht in die Augen?
  • Welche Rolle spielt das Publikum?