Dieser Beitrag ist Teil 11 von 30 der Serie #Storytellity

11 Was verbindet Aschenputtel und das Neue Testament?

Jonas wird vom Schiff gestoßen. Der Wal wartet schon

Jonas und der Wal

Beide Geschichten – Aschenputtel und das Neue Testament – folgen der gleichen Dramaturgie:

Aschenputtel fängt am tiefstmöglichen Punkt eines unglücklichen Schicksals an. Sie hat ihre Mutter verloren. Der Vater hat gleich wieder geheiratet. Aber die Stiefmutter bevorzugt ihre leiblichen Töchter. Aschenputtel wird wie eine Dienstbotin behandelt.

Jesus wird in einem Stall geboren. Herodes Häscher sind auf der Suche nach ihm, um ihn zu töten. Das klingt eher wie eine Flüchtlingsbiographie als die Geburt des Messias.

Die Situation verändert sich für die junge Frau erst, als mit Ausnahme von Aschenputtel alle zu einem großen Fest im Palast gehen. Die arme Schönheit muss zu Hause bleiben. Sie hätte auch nichts zum Anziehen. Doch da hilft ihr eine gute Fee. Sie bekommt die schönste Kleidung und sogar gläserne Schuhe. Eine Kutsche bringt sie zum Ball.

Dort verzaubert sie den jungen Prinzen, der sich auf dem Ball seine Braut auswählen soll. Sie tanzen bis Schlag Mitternacht. Liebe liegt in der Luft. Aber die Zauber der Fee verlieren mit dem Tageswechsel ihre Wirkung und Aschenputtel droht das Missgeschick, in ihren Alltagslumpen vor dem Prinzen stehen. Sie flieht deshalb vom Fest.

Zurück bleibt lediglich einer ihrer gläsernen Schuhe. So weit Aschenputtels Aufstieg und erneuter Fall in die Hoffnungslosigkeit.

Jesus wächst in einfachsten Verhältnissen auf. Aber er etabliert sich als Prediger und bald als Messias. Sein persönlicher Höhepunkt ist die Bergpredigt. Er vollbringt Wunder. Herodes hört von ihm und überzeugt Pontius Pilates, ihn festzusetzen. Judas Ischariot verkauft seinen Meister für dreißig Silberlinge. Jesus wird zum Zeitpunkt seiner größten Popularität gefangen genommen und zum Tode verurteilt. Er ist jetzt schlimmer dran als zum Zeitpunkt seiner Geburt.

Für Aschenputtel ist es ähnlich. Sie weiß jetzt, was sein könnte und muss trotzdem wieder den Fußabtreter für ihre Stiefschwestern geben.

Doch in der Zwischenzeit ist der Prinz mit dem gläsernen Schuh auf der Suche nach seiner Besitzerin. Als er sie schließlich findet, wird alles gut und Aschenputtel entkommt ihren bisherigem Leben in ein märchenhaftes Glück.

Jesus stirbt zwar, aber das bedeutet das Ende seiner Leiden. Er darf wiederauferstehen und in den Himmel zurückkehren.

Die Dramaturgie der beiden Geschichten ist deckungsgleich. Wobei die Jesusgeschichte düstere Tiefen durchläuft, als das kindgerechte Märchen.

Dramaturgie von Aschenputtel

Dramaturgie von Aschenputtel

Die Rede des Worldchampion of Public Speaking von 2014, Dananjaya Hettiarachchi “I see something …” verwendet genau die gleiche Dramaturgie:

Was sagt und das? Die Dramaturgie mit zwei Tiefpunkten kann hilfreich sein. Zur Begründung einer Weltreligion oder um ein Märchen wirklich spannend zu erzählen.

Geschichtenerzählen war ganz sicher keine meiner Stärken. Ich musste mir alles erarbeiten, unzählige Bücher lesen und natürlich auch scheitern. Irgendwann wusste ich allerdings so viel darüber, dass ich anderen noch etwas beibringen konnte und sogar meine eigene Methode entwickelt habe. Die Story Matrix ist einfach. Sie erspart den peinlichen Moment, wenn Du merkst, dass Deine Zuschauer nichts mit Deiner Geschichte anfangen können. Peinlich deshalb, weil Du ja zu Ende erzählen musst.

Die Story Matrix funktioniert für jeden. Deshalb habe ich ein Buch über die Methode geschrieben.

Navigation innerhalb der Serie<< Was kann man von Kurt Vonnegut über Inszenierung lernen?Welche drei Erzähldramaturgien eignen sich für eine Rede am besten? >>
  • Welche drei Erzähldramaturgien eignen sich für eine Rede am besten?
  • Verwechseln Sie auch den “Mann im Loch” mit der Heldenreise?
  • Welche Geschichten sollten Sie nie erzählen?
  • Was ist der Wert meiner Geschichte?
  • Wie oft kann sich das Schicksal wenden?
  • Wann hat eine Geschichte zu viel Charakter?
  • Wie finden Sie die richtige Geschichte?
  • Worauf kann keine Geschichte verzichten?
  • Warum ist ein Held nie ein Held?
  • Was hat der Held mit dem Publikum zu schaffen?
  • Was darf dem Ende einer Geschichte nie fehlen?
  • Welcher Ort lässt Ihre Geschichte lebendig werden?
  • Welche Knotenpunkte bilden das zwingende Dreieck?
  • Ist die Inszenierung Ihrer Geschichte wichtig?
  • Sprechen Sie Storytelling?
  • Was ist die richtige Mischung aus Erfahrung und Kontext?
  • Was darf in einem Dialog nie passieren?
  • Wann schauen Sie dem Publikum besser nicht in die Augen?
  • Welche Rolle spielt das Publikum?