Dieser Beitrag ist Teil 15 von 30 der Serie #Storytellity

15 Was ist der Wert meiner Geschichte?

David und Goliath

David und Goliath

Dieser Kurzbeitrag klärt, warum eine Geschichte beim Publikum richtig einschlagen kann und bei anderer Gelegenheit nur ein Schulterzucken auslöst. Zudem stelle ich Ihnen die Storywertformel vor, mit der Sie sich diese Reaktion vorab ausrechnen und für den zweiten Fall eine bessere Geschichte parat haben.

Jedes Publikum wird eine Geschichte auf der Grundlage eigener Erfahrungen und ihrer Relevanz für sich selbst bewerten. Der Erzähler kann das sich das vorab ausrechnen. Wichtige Faktoren für eine Bewertung sind Nähe, Unsicherheit und Bedeutung.

Ich habe daraus eine Formel gemacht. Storywert = Nähe + Unsicherheit + Bedeutung.

Der jeweilige Storywert ist abhängig vom Zuschauer. Daher dürfen wie ihn für jedes Publikum neu bestimmen.

Nähe – Ihr Held bestimmt, wie nahe Ihre Geschichte dem Publikum geht. Ist er diesem Publikum sympathisch? Kann sich der Zuschauer mit ihm identifizieren? Ein Held, der in einer Einzimmerwohnung lebt, kein Auto hat und stundenlang mit dem Bus zur Arbeit fährt, mag sympathisch sein, aber bei einem Vortag für die Vereinigung der Immobilienhaie Hamburgs ist das Potenzial für die Identifikation mit dem Helden vermutlich nicht sehr groß.

Ungewissheit – ist Ihr Publikum am Schicksal des Helden interessiert, fehlt nur noch die richtige Spannung. Spannung kann auf unterschiedliche Weise geschaffen werden. In erster Linie natürlich über das Schicksal des Helden. Andererseits is “wie hat er das nur geschafft?” auch ein Spannungsmagnet für unsere Aufmerksamkeit. Damit ist auch klar, dass alles, was für den Zuschauer leicht vorhersehbar ist die Geschichte langweilig macht.

Bedeutung – die Botschaft Ihrer Geschichte sollte das Bedürfnis der Zuschauer nach einem höheren Sinn erfüllen. Professionelle Geschichtenerzähler hätte es eigentlich nicht nötig, ihren Geschichten eine Moral oder Botschaft zu geben. Sie machen es allerdings trotzdem. Denn Sie wissen, dass Unterhaltung zwar geschätzt wird, aber sie möchten bei ihren Zuschauer auch im Gedächtnis bleiben. Für Redner wäre es eine Todsünde, eine Geschichte allein zur Unterhaltung zu erzählen. Eine Rede hat eine Botschaft und meine Geschichten in einer Rede müssen diese Botschaft untermauern.

Storywertformel

Storywertformel

Mit Hilfe der Storywertfomel werden Sie sich zukünftig nicht mehr wundern, warum eine Geschichte bei dem einen Publikum zu Begeisterungsstürmen führt und ein anderes völlig kalt lässt. Sie werden es vorher wissen.

Geschichtenerzählen war ganz sicher keine meiner Stärken. Ich musste mir alles erarbeiten, unzählige Bücher lesen und natürlich auch scheitern. Irgendwann wusste ich allerdings so viel darüber, dass ich anderen noch etwas beibringen konnte und sogar meine eigene Methode entwickelt habe. Die Story Matrix ist einfach. Sie erspart den peinlichen Moment, wenn Du merkst, dass Deine Zuschauer nichts mit Deiner Geschichte anfangen können. Peinlich deshalb, weil Du ja zu Ende erzählen musst.

Die Story Matrix funktioniert für jeden. Deshalb habe ich ein Buch über die Methode geschrieben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Navigation innerhalb der Serie<< Welche Geschichten sollten Sie nie erzählen?Wie oft kann sich das Schicksal wenden? >>
  • Wie oft kann sich das Schicksal wenden?
  • Wann hat eine Geschichte zu viel Charakter?
  • Wie finden Sie die richtige Geschichte?
  • Worauf kann keine Geschichte verzichten?
  • Warum ist ein Held nie ein Held?
  • Was hat der Held mit dem Publikum zu schaffen?
  • Was darf dem Ende einer Geschichte nie fehlen?
  • Welcher Ort lässt Ihre Geschichte lebendig werden?
  • Welche Knotenpunkte bilden das zwingende Dreieck?
  • Ist die Inszenierung Ihrer Geschichte wichtig?
  • Sprechen Sie Storytelling?
  • Was ist die richtige Mischung aus Erfahrung und Kontext?
  • Was darf in einem Dialog nie passieren?
  • Wann schauen Sie dem Publikum besser nicht in die Augen?
  • Welche Rolle spielt das Publikum?